Okt
26
2011

Connichi 2011: Tag 1

Freitag fing also die Con an. Wir vier vom Donnerstag fuhren dann mal zu unserem anderen Hotel. Dort haben wir dann auch schon andere von unserem Trupp angetroffen. Einige konnten auch schon einchecken, obwohl unser Reservierer noch nicht da war. Der kam so um 14 Uhr. Das Penta Hotel Kassel, bei wir nun zum zweiten Mal waren, ist teilweise bissl strange. Obwohl ein einziger alle Zimmer gebucht hat, stehen alle Zimmer unter einem anderen Namen. Die Bezahlung erfolgte auch zehnmal, für jedes Zimmer einzeln. War dann so, dass er die Kreditkarte gab, und sie wieder zurückbekam, dann Karte wieder geben, dann wieder zurück. Nach dreimal merkte die Dame an der Rezeption, dass er ja alles zahlt…

Bevor wir alle eingechecked haben, gingen wir mit allen, die schon da waren, Mittagessen. Ein paar haben einfach mal Karte auf dem Smartphone gefragt, was für Buden so in der Nähe sind. Nach paar Minuten rumlaufen blieben wir bei ’nem Dönerladen ganz in der Nähe des Bahnhofs Wilhelmshöhe hängen. Essen war nicht schlecht, hatte aber schon Besseres. Aber das Geilste war nicht das Essen. Denn wir sassen und standen da etwa zu 9. draussen. Dann spricht neben uns so ’ne total verwirrte Frau an und fragt, ob wir ihr unser Handy ausleihen können. Wir haben die einfach abgewimmelt, ausser einer von uns. Der hat sie in ein Gespräch verwickelt. Nachdem er nach seinem Handy gefragt wurde und ihr das verwehrte, fragte sie immer wieder nach dem Grund. Sie dann mal: „Seh ich etwa so aus, als würde ich dir das Handy klauen?“, oder irgendwie so. Er dann: „Wenn Sie mich fragen, schon, ja.“ Oder so. Sie war von dieser Aussage dann ein bisschen empört und motzte rum. Sei ja nicht so schlimm, ihr schnell das Handy auszuleihen. Und ihr Akku sei leer. Sie zahle auch, hat sie immer wieder als Argument gebracht. Unser Furendo bestand aber immer wieder darauf, dass er ihr sein Handy nicht geben will. „Wenn Sie Geld haben, gehen sie doch rüber zum Bahnhof, dort hat es Telefonzellen.“ Davon liess sie sich aber nicht überzeugen. Sie wollte unbedingt ein Handy, sie kann ja zahlen. Nach ewigem hin und her gingen wir dann und liessen sie einfach zurück. Die war aber echt hurenstrange. Dann hamma darauf gewartet, bis wir eben einchecken konnten.

Ca. 15:20 Uhr begaben wir uns alle dann zur Con. Zwei von uns waren so blöd und standen schon für das Conpaket an. Durften dann irgendwie ’ne Stunde lang anstehen. Wir anderen sind einfach rein, ohne Conpaket zu holen. Dauerte zwar auch etwa 20 Min. Wir sind dann einfach mal durch alle Räume und haben uns das Zeugs angeschaut. Der Händlerraum war ja neuerdings im neuen Anbau. Sieht nicht wirklich schick aus, irgendwie schien das noch nicht ganz fertig, aber ist schön hell. Nyo, wir gingen da halt immer wieder hin und her. Hab ehrlich gesagt keine Ahnung mehr, was genau wir noch so getrieben haben. Wir haben alle eh nur darauf gewartet, dass endlich 21 Uhr ist und wir zum Enchilada pilgern konnten, wo wir ’nen Tisch für ca. 20 Leute reserviert haben.
Im Enchilada fing unsere Con dann erst richtig an. Enchilada am Freitagabend gehört bei uns nämlich zur Tradition. Jo, im Enchilada haben wir dann das gemacht, was man dort halt macht: Saufen. Das Treffen im Enchi ist für die meisten für uns wohl eine der wenigen Gründe, warum wir überhaupt zur Con kommen. Denn die Con selber ist für uns total uninteressant, abgesehen von wenigen Sachen. Wir nutzen die Con nur, um uns alle mal persönlich zu treffen.
Noch ein Tipp für alle, die in ein Restaurant gehen oder so: Den Kellner NIE Garçcon nennen. Denn das erachten viele als Beleidigung. Warum, wissen wir nicht. Hat uns der eine im Enchilada aber so gesagt, nachdem er von einem dieses Wort gehört hatte. Dabei sagte er das nur so aus Spass, denn war bei uns so ein kleiner Running Gag. Jedenfalls gibt es Kellner, die, wenn sie so genannt werden, regelrecht ausrasten, und dann kann es gefährlich werden.
Nach paar Stunden rumsaufen und rumlabern hat einer von uns allen ’ne Runde gezahlt. Denn 17.09 war sein Geburtstag. Hat ihn dann mal fast 200 Euro gekostet. Irgendwann sind wir dann abgedüst, einige gingen auch schon früher. Am Schluss hing da aber noch eine verwahrloste Jacke rum, inkl. Handy. Keiner wusste, wem das Zeugs gehörte. Nahmen wir dann einfach mit. Keiner kam auf die Idee, schnell mit diesem Handy anzurufen, dann hätten wir rausgekriegt, wem das gehörte. Aber das hätte das Folgende auch nicht verhindert. Denn wir gingen dann alle zurück in unser Hotel. War ein paar Kilometer weit entfernt. Waren uns aber zu schade, ein Taxi zu rufen. Später kam der Besitzer der Jacke aber zu uns und war heilfroh, sein Zeugs wieder zu haben. Kurios: Er ist auf der Toilette im Enchilada eingepennt! (」・∀・)シ Kein Witz, er ist wirklich auf der Toilette eingeschlafen. Fragt mich ned, wie das geschehen konnte. Er selber konnte es sich selber nicht erklären. War wohl sehr besoffen und müde. Und das ist der wahre Hintergrund zum obigen Yonkoma.

Im Hotel angekommen gingen wir natürlich noch nicht schlafen. War ja erst 1 oder 2 Uhr. In der Hotelbar wurde munter weitergemacht. Denn dort gibt es, wie ich schon letztes Jahr erwähnt habe, ganz gute und recht günstige Long Islands. Und einen Pooltisch. Und sehr bequeme Sessel. Dort liessen wir uns es dann noch gutgehen. Ich hab dann mein Pseudo-Ika-Musume-Cosplay weitergenäht, da das immer noch nicht fertig war. Wir nutzten die Zeit aber auch ein bisschen produktiv. Haben unsere Subberlage besprochen. Denn einfach so kann es ja nicht weitergehen. Haben dann paar Ideen gesammelt, welche auch schon für Guilty Crown umgesetzt werden. Jedenfalls sollten unsere zukünftigen Subs nicht mehr so lange auf sich warten lassen. Irgendwann war dann auch bei uns Schluss, 4, 5 Uhr war es dann ungefähr.
Ich hab dann oben im Zimmer die ganze Nacht lang mein Pseudocosplay weitergenäht, im Bad. Konnte ja schlecht das Licht im Zimmer anschalten, wenn der neben mir schlafen wollte. Ich wurde ‚türlich nicht fertig, als ich um 10 Uhr wieder mit den anderen traf.

Autor: Fruechtechorb in: | Erstellungszeit: 21:00 Uhr | Kategorien: Cons, Lesens-/Sehenswertes, Lustiges | Tags: |

Keine Kommentare »

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL


Leave a Reply

Design: TheBuckmaker.com WordPress Themes