Feb
08
2011

Review: Onii-chan no Koto Nanka Zenzen Suki Janaindakara ne!! [De/Eng]

English version below~ Search for English version.

Tja, hatte vor einiger Zeit sowieso schon mal mit dem Gedanken gespielt, eine Review zu schreiben. Hatte dafür Houkago no Pleiades eingeplant. Jetzt, nachdem ich es gesehen habe, will ich nicht mehr. XD Sind ja nur Kurzepisoden, da lohnt es sich nicht so wirklich. Subben werde ich es trotzdem, irgendwann. Danny Choo veranstaltet aber wieder einmal ein Give Away. Eine der vielen Teilnahmemöglichkeiten ist halt über Onii-chan no Koto Nanka Zenzen Suki Janaindakara ne!! (übersetzt etwa: Ich mag Onii-chan ganz und gar nicht!!, aber das in einer Tsundereart ausgedrückt) zu buroggen. Danny Choo kennt paar Leute von King Records, ein Musikproduktionsunternehmen. Die haben ein Label namens StarChild, die viele Animes produzieren (u. a.: Hanamaru Youchien, Yosuga no Sora, Seitokai Yakuindomo und Toradora). Danny Choo will nun ein bisschen Werbung für die Animes von StarChild machen, angefangen mit Onii-chan no Koto. Ja, da helfe ich natürlich gerne mit.

Bevor die jetzige Season angefangen hatte, war Onii-chan no Koto Nanka Zenzen Suki Janaindakara ne!! gar nicht eingeplant. Story klang 0815, und vor allem das Character Design sah so was von hässlich aus. Nya, da kam Danny Choo dann mit einem Give Away daher, da konnte ich natürlich nicht widerstehen. Als Preis winkt ein Shikishi, signiert von Kitamura Eri! Ein Shikishi ist einfach gesagt eine etwas speziellere Unterschriftenkarte.
Item, hab mir nun halt letztens die ersten drei Episoden angeschaut, gesubbed von GotWoot, und werde nun ein kurzes Review zur ersten Episode schreiben. Weil es für Danny Choo ist, für einmal auch auf Englisch. (Sushi: Halte dich bitte zurück. (>*-*>))

Noch etwas vorneweg: Wie üblich von mir, ist auch die Review nicht standesgemäss, wenn ich es so nennen darf. Habe es nicht wirklich in Kategorien eingeteilt und dann so separat beurteilt, sondern bin im Hauptteil strikt den Geschehnissen im Anime gefolgt.

━━━━━━(゚∀゚)━━━━━━

Den Anfang macht etwas äusserst Wichtiges: Die Seiyuus!
Der Cast ist jetzt nicht wirklich mit hervorragenden Seiyuus gespickt, aber schlecht ist er auch nicht unbedingt. Dem Namen nach hervortreten tun meiner Meinung nach:

  • Kitamura Eri (u. a.: Takagi Saya in HotD, Kokonoe Rin in Kodomo no Jikan, Miki Sayaka in Puella Madi Madoka Magica)
  • Inoue Marina (u. a.: Mogami Kyouko in Skip Beat!, Minami Kana in Minami-ke, Rio Rollins Tachibana in Rio: Rainbow Gate!)
  • Shiraishi Ryouko (u. a.: Ayasaki Hayate in Hayate no Gotoku! und Sumiyoshi Kanako in Nyan Koi!)
  • MAKO (u. a.: Koume in Hanamaru Youchien und Aoyagi Kanna in Koe de Oshigoto!)
  • MAKO hat aber leider nur eine ganz kleine Nebenrolle, und der Charakter von Shiraishi Ryouko ist in den ersten drei Episoden noch nicht vorgekommen. MAKO zeigt aber wieder einmal, was für eine einzigartige Stimme sie hervorbringen kann. Einfach nur moe~ ¯◡◡¯ Kitamura Eri ist ja schon eine sehr erfahrene Seiyuu. Sie ist wie so oft formidabel, bringt Nao richtig gut rüber. Inoue Marina, die erst in Episode zwei vorkommt, ist auch nicht schlecht. Man kann die Gefühle sehr gut raushören. Na ja, in der Regel sind die Seiyuus ja alle gut.

    Das Animationsstudio ist ZEXCS, die schon Erfahrung im Genre von Onii-chan no Koto haben. Leider sind deren Animes normalerweise keine Highlights: U. a. KissxSis (bisher nicht gesehen, soll aber sehr ero sein, handelt sich glaube ich nur um Geschwisterliebe), Chuu Bra (einfach nur langweilig, aber hey, Hikasa Youko macht mit!), Fortune Arterial: Akai Yakusoku (na ja, ging so, gegen Ende wird es besser) oder Densetsu no Yuusha no Densetsu (ist überraschenderweise recht gut, sehenswert).

    Offizielle, japanische Website ist hier. Kewlerweise gibt es auch eine offizielle, englische Seite, welche mit Danny Choos Mirai Gaia Plattform läuft. Kommende Animes von StarChild sollen von nun an mit Hilfe von Danny Choo eine englische Seite bekommen.

    Episode 1: Die unanständigen Tage von Bruder und Schwester

    Wie der Titel des Animes, und vor allem der Episode, andeutet, handelt es sich mehr oder minder um eine Liebesbeziehung zwischen Geschwistern. Die Protagonisten sind Takanashi Shuusuke und Takanashi Nao. Die erste Episode fängt mit einem Liebesbekenntnis von Nao, der Imouto, an. Man sieht dabei nichts Explizites. Es stellt sich zwar heraus, dass es ein Traum war, jedoch ist dieser nicht so sehr von der Realität entfernt. Nachdem der Traum vorbei ist und Shuusuke aufwacht, muss er sehen, dass seine Schwester bei ihm im Bett liegt. Man kriegt auch gleich sehr viele Pantsus zu sehen.

    Shuusuke würde die Situation gerne ausnutzen, aber sein brüderliches Gewissen hindert ihn daran. Das Pikante: Nao will, dass er die Situation ausnutzt. Sie ist nämlich wach und tut nur so, als ob sie schlafen würde. Als Shuusuke Nao dann doch küssen will, kommt die Mutter ins Zimmer und alles nimmt ein abruptes Ende. Aber kurz danach geht es schon weiter, mit dem Unterschied, dass beide nun wach sind. Nao ist so böse und zeigt ihre Reize absichtlich, um ihren Bruder zu ärgern. Das Vorgehen ist jeweils so: Shuusuke jeweils kurz den Moment des Glücks geniessen, um nach einer Weile Tsun Tsun zu werden. Wenn dabei Pantsus in bestimmten Winkeln zu sehen sind, werden diese ausserordentlich dezent mit einer lustigen Zensur versehen.

    Das Opening ist nichts Aussergewöhnliches; Lied wie auch Animationen. Kitamura Eris Stimme ist aber catchy. Das Opening zeigt auch recht evident, was man vom Anime erwarten kann.

    Nao pflegt neben dem Necken ihres Bruders aber auch Fetische der etwas anderen Art. Eines davon ist das Riechen an Kleidern von Shuusuke. Diese Szene hat mich sehr an Oreimo erinnert, wo Kuroneko ihren Doujin vorstellt. *kunka kunka*

    So geht es dann bis zum Schluss weiter. Nao neckt ihren Bruder immer wieder, um ihn später auszuschimpfen. Als sie Shuusuke aber nur mit einem Handtuch bekleidet anflamed, fällt das Tuch ihr vom Leibe. Shuusuke kann Nao in ihrer reinsten Form bestaunen. Zu allem Unglück platzt noch die Mutter herein, welche das dann mitansehen muss… ヽ(  ̄д ̄;)ノ

    Paar Szenen später will Nao ihrem Bruder einen Gefallen tun und ihm das Zimmer aufräumen. Das verkommt dann zu einer Pornosammlungssuche. Zu allem Übel kriegt die Mutter durch ein Missgeschick von Nao heraus, dass Shuusuke auf SM steht. Deswegen wird das ganze Material konfisziert.

    Schwer geschlagen verkriecht sich Emoshuusuke in seinem Zimmer und spielt ein Imoutoeroge. Man achte auf die Seiyuu der Imouto Shizuru-chan: MAKO~ ♡(✿ˇ◡ˇ)人(◡ ‿ ◡ ✿)♡ Unterdessen erfährt Nao von ihren Eltern, dass sie nicht ihre richtigen Eltern sind. In ihrer frühen Kindheit wurde Nao adoptiert, weil ihre Eltern bei einem Unfall gestorben sind. Shuusuke weiss davon Bescheid. Für Nao bricht eine Welt zusammen. Kann sie jetzt doch keine sündhafte Beziehung mit ihrem Bruder eingehen! Sie besinnt sich aber schnell, nachdem sie merkt, dass sie jetzt ja legal mit Shuusuke zusammenkommen kann! Nao bittet ihre Eltern aber, Shuusuke nichts davon zu erzählen, dass Nao nun eingeweiht ist. Sie will, dass seine Bemühungen, Nao ein richtiger Bruder zu sein, nicht umsonst gewesen sind.

    Nachdem Nao in Shuusukes Zimmer geht, den Stecker des PCs aussteckt, und Shuusuke damit viele Daten verliert, endet die erste Episode. Das Ending wird nicht nur von Kitamura Eri, sondern gleich von allen drei (weiblichen) Hauptseiyuus gesungen. Kein Riesenhit, aber hört sich nicht schlecht an. Besser als das Opening ist es aber.

    Die Vorschau ist lustig gestaltet. Anhand von SD-Zeichnungen werden die Eroszenen zwischen Nao und Shuusuke revue passiert und kommentiert. Eine bleibt unkommentiert; einfach nur göttlich gemacht~ (^Д^)

    Noch ein paar Worte zum Character Design:
    Im Bild ganz oben finde ich es abartig unschön. Sieht so aus, als wären die Körpermasse 10-10-20. Im Anime fällt es nicht so sehr auf. Aber der Stil ist trotzdem nicht so mein Geschmack. Hälse sind recht dünn und lang. Die Proportionen und vor allem die schwarzen Striche an vielen Stellen, wie z. B. im Schatten, fallen mir negativ ins Bild. Im Manga wurden diese dezenter gezeichnet und insofern sieht es besser aus. Nao hat im Manga auch eine grössere Dosis Moe abgekriegt. Im Anime wie auch im Manga gibt es sehr viel SD zu bestaunen. Bei einer Comedy nicht verwunderlich und in diesem Falle passend eingesetzt.

    Einmal fiel mir noch eine Hand auf, die nicht schön gezeichnet wurde, sodass man meinen könnte, Nao habe so richtig fette Alienfinger. *Spirit Fingers~* ლ(╹◡╹ლ)

    Fazit: Etwas Besonderes ist Onii-chan no Koto definitiv nicht. Unterhaltsam ist es aber auf jeden Fall. In den späteren Folgen geht die Story dann auch voran und infolgedessen wird der Anime interessanter. Der Anime zeigt im Gegensatz zum Manga anscheinend viel öfter Pantsus. Warum das so ist, sollte offensichtlich sein. Nippel sieht man aber keine, wohingegen im Manga welche vorkommen. Und noch mal: Das Character Design ist gewöhnungsbedürftig.
    Wem B Gata H Kei gefallen hat, wird wohl auch an Onii-chan no Koto Gefallen finden, wobei B Gata doch ein Stück weit besser ist.

    Das war es dann von meiner Review zur ersten Episode von Onii-chan no Koto. Hoffe, konnte euch den Anime schmackhaft machen.

    ━━━━━━(゚∀゚)━━━━━━━━━━━━(゚∀゚)━━━━━━

    English version:

    Well, a while ago I already had the idea to write a review. I intended to write about Houkago no Pleiades. Now, after I watched it, I don’t feel like it anymore. It’s only a short anime, it is not worth the effort. Then Danny Choo announced a give away. One possible way to participate is to buroggu about Onii-chan no Koto Nanka Zenzen Suki Janaindakara ne!! (I don’t like Onii-chan at all!!, said in tsundere style). Danny Choo knows a few people at King Records, a music production company. StarChild is an internal label of them which produces animes (including: Hanamaru Youchien, Yosuga no Sora, Seitokai Yakuindomo and Toradora). Danny Choo now wants to do a bit of publicity for them, beginning with Onii-chan no Koto. Yeah, I will help him with pleasure.

    Before the current season began, Onii-chan no Koto Nanka Zenzen Suki Janaindakara ne!! wasn’t on my watch list. Story seemed boring and especially the character design looked hideous. Nya, then Danny Choo came up with a give away, I couldn’t resist. The prize is a personally signed Shikishi from Kitamura Eri. A Shikishi is more or less a signature card, only a bit cooler looking.
    I recently watched the first three episodes, subbed from GotWoot, and now I will review the first episode.

    One thing ahead: As usual for me, the review is not normal. I didn’t categorize it and discussed the topics seperately but rather I followed the happenings in the anime chronologically in the main part of my review.

    I will begin with something really important: The seiyuus!
    The cast isn’t really great, but also not bad. In my opinion the famous ones are:

  • Kitamura Eri (including: Takagi Saya in HotD, Kokonoe Rin in Kodomo no Jikan and Miki Sayaka in Puella Madi Madoka Magica)
  • Inoue Marina (including: Mogami Kyouko in Skip Beat!, Minami Kana in Minami-ke and Rio Rollins Tachibana in Rio: Rainbow Gate!)
  • Shiraishi Ryouko (including: Ayasaki Hayate in Hayate no Gotoku!, and Sumiyoshi Kanako in Nyan Koi!)
  • MAKO (including: Koume in Hanamaru Youchien and Aoyagi Kanna in Koe de Oshigoto!)
  • Unfortunately MAKO only has a small minor part and the chracter of Shiraishi Ryouko didn’t appear in the first three episodes. But MAKO shows again how unique her voice is. Just moe~ ¯◡◡¯ Kitamura Eri is already a very experienced seiyuu. Like always she’s extraordinary. She really knows how to speak Nao. Inoue Marina, who appears in episode two, is also pretty good. You can literally hear the feelings. Well, the japanese seiyuus are always awesome, isn’t it?

    The animation studio ist ZEXCS, they already has experience in the genre of Onii-chan no Koto. But their animes are normally pretty lame. Inluding: KissxSis (didn’t see it yet, but is very ero and is about the love between siblings), Chuu Bra (just lame and boring, but hey, Hikasa Youko!), Fortune Arterial: Akai Yakusoku (nothing great, towards the end it gets better) or Densetsu no Yuusha no Densetsu (is surprisingly good, watchable).

    The official japanese website is here. But there is also an official english website which runs with the Mirai Gaia platform from Danny Choo. He will construct english websites for upcoming StarChild animes.

    Episode 1: The Naughty Days of Brother and Sister

    How the title of the anime, and especially of the episode, does indicate, the anime is about a love relationship between brother and sister. The protagonists are Takanashi Shuusuke and Takanashi Nao. The first episode begins with a love confession from Nao, the Imouto. There is no explicitness to see. Later you learn that is was just Shuusuke’s dream, but it is pretty near the reality. As Shuusuke wakes up, he has to see that his sister is laying next to him in the bed. Pretty many pantsus are showed.

    Shuusuke would like to take advantage of the situation but his conscience hinders him. The funny thing: Nao wants that he takes advantage of the situation. In particular she is awake and only pretends to be asleep. After a while Shuusuke can’t resist and he tries to kiss her. Exactly then the mother appears and the show ends abruptly. After this the scene continues, with the difference that both are now awake. Nao is so mean and teases her brother with intentionally showing her pantsus and so on. The procedure is always the same: She lets him enjoy the moment for a short moment, just to transform in tsun tsun mode afterwards. When the pantsus are shown in certain angles, funny censorship appears.

    The opening is nothing special; song and animations. But the voice of Kitamura Eri is catchy. The opening shows evidently what you can expect of the anime.

    Besides the teasing of her brother Nao also has other very unique fetishes, such as to smell the clothes of her brother. This scene remembered me to the one from Oreimo where Kuroneko shows her Doujinshi. *kunka kunka*

    This way it goes on till the end. Nao always teases her brother, just to become tsun tsun. But once, she flames him just with a towel around her body. And naturally, the towel has to fall off. Shuusuke can gaze her totally naked body~ And if it were bad enough, the mother has to appear… ヽ(  ̄д ̄;)ノ

    Later, Nao wants to do a favor for her brother and cleans his room. But it deteriorates to a porn collection search. To make matters worse, because of a mistake from Nao the mother has to experience that her son is into SM! Therefore all the porn mags are getting confiscated.

    Emo like Shuusuke holes up in his room to play an Imouto Eroge. Pay attention to the Seiyuu of the Imouto Shizuru-chan: MAKO~ ♡(✿ˇ◡ˇ)人(◡ ‿ ◡ ✿)♡ Meanwhile Nao faces the fact that her parents aren’t her real parents. When she was small, she was adopted because her parents died in an accident. Shuusuke knows that. Nao’s world falls apart. Now she can’t have a forbidden relationship with her brother anymore! But she recollects herself fast as she notices that now she can get legally lovey dovey with her brother! She bids her parents not to tell Shuusuke about this development. She doesn’t want to let his efforts to be a real brother getting wasted.

    Once Nao goes into Shuusuke’s room and unplugs the electric cable of Shuusuke’s PC and much data is getting lost, the first episode ends. The ending is sung by all three main (female) Seiyuus. Not a big shot, but catchy nonetheless and better than the opening.

    The preview is funny and in my opinion well done. It summarizes the ero scenes between Nao and Shuusuke with SD drawings and comments. And in the first preview there is a scene which is uncommented. Hilarious~ (^Д^)

    A few words to the character design:
    In the very first picture at the beginning of my review it is fucked up as hell. It looks like their thee sizes are 10-10-20. In the anime it isn’t such bad. The style is still not my taste. The throats are slim and long. The proportions of the body and first of all the black strokes, for example in the shadows, are negative points. In the manga the strokes were drawn more discret and insofar it looks more beautifully. Nao also is more moe in the manga. In the anime as well as in the manga are many SD scenes. Very common for comedy and in this case well used.

    Then I discovered a hand which was drawn really shitty as well. It looks like Nao has fat alien fingers. *Spirit Fingers~* ლ(╹◡╹ლ)

    Conclusion: Onii-chan no Koto is nothing outstanding. But it is definitely entertaining. In the upcoming episodes the story proceeds and it gets more interesting. In the anime are way more pantsus than in the manga. The reason should be obvious. But no nipples, in opposite to the manga! And again, character design needs getting used to.
    If you liked B Gata H Kei, you will probably also like Onii-chan no Koto, whereas B Gata is better.

    Kunka, I’m at the end of my review of the first episode of Onii-chan no Koto. I hope I could make the anime attractive to you and that my English wasn’t that bad.

    © 草野紅壱・双葉社 © お兄ちゃん観察隊 © King Records

    Autor: Fruechtechorb in: | Erstellungszeit: 0:51 Uhr | Kategorien: Review | Tags: , , , , , |

    2 Comments »

    RSS feed for comments on this post. TrackBack URL


    Leave a Reply

    Design: TheBuckmaker.com WordPress Themes